Corona – jetzt helfen in Halle (Saale)

kleine aus Holz geschnitzte Herzen an Fäden
Ein Blumenstrauß in der Hand

Informationen der Freiwilligen-Agentur Halle und des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis - gemeinsame Initiative "Corona - jetzt helfen in Halle (Saale)"

Hinweise fürs Helfen

Liebe Freiwillige, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte,

nachdem das öffentliche Leben durch die Corona-Pandemie weitestgehend zum Erliegen gekommen ist, kann nachbarschaftliche Unterstützung helfen und Beistand leisten, um gut durch diese Zeit zu kommen. Aber auch hier ist einiges zu beachten, um gesundheitliche oder persönliche Risiken zu vermeiden. Wir möchten Hilfe und Helfer:innen gut zusammenbringen und haben dafür die Initiative "Corona - helfen in Halle" als Kooperation der Freiwilligen-Agentur Halle und des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis ins Leben gerufen. Wenn Sie in dieser Situation helfen möchten oder Hilfe benötigen, melden Sie sich bitte über die unten stehenden Buttons an und beachten Sie bitte unbedingt unten stehende Hinweise (auch wenn es viel Text ist:)!

Danke für Ihr Engagement!

Sie möchten Ihre Hilfe anbieten?

Sicher wird in den kommenden Tagen immer deutlicher werden, wo Hilfen benötigt werden. Aktuell stehen folgende Hilfen für Risikogruppen im Vordergrund:

  • Einkaufshilfen zur Grundversorgung
  • Haustier ausführen
  • Abholung von Medikamenten in Arztpraxen oder Apotheken
  • Sonstige dringende Wege/ Besorgungen/ Botengänge
  • telefonische Kontakte zur Vermeidung von Isolation

Eine Kinderbetreuung in Privathaushalte vermitteln wir nicht. Bei weiteren sichtbaren Bedarfen werden wir in den nächsten Tagen die Liste ggf. noch ergänzen. Wenn Sie Ihre Hilfe anbieten möchten, können Sie:

Sie benötigen selbst Hilfe?

Sie können über ein kurzes Formular eintragen, wobei Sie Unterstützung brauchen. Bitte beachten Sie, dass wir nur Tätigkeiten in Privathaushalte vermitteln, bei denen kein persönlicher Kontakt notwendig ist wie

  • Einkaufshilfen zur Grundversorgung
  • Haustier ausführen
  • Abholung von Medikamenten in Arztpraxen oder Apotheken
  • Sonstige dringende Wege/ Besorgungen/ Botengänge
  • telefonische Kontakte zur Vermeidung von Isolation

Kinderbetreuung in Privathaushalte vermitteln wir nicht. Wenn Sie das Formular ausgefüllt haben, kümmern wir uns darum, dass Sie so schnell wie möglich Hilfe durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer erhalten.

Sie suchen als Verein/ Initiative freiwillige Helfer*innen?

Es ist toll, wenn Menschen auch fremden Personen Hilfe anbieten. Die Vermittlung persönlicher Hilfen erfordert aber ein hohes Maß an Vertrauen, sowohl bei den Hilfesuchenden als auch bei den engagierten Freiwilligen.

Als Initiative, Verein oder andere gemeinnützige Organisation können Sie in einem kurzen Formular Ihren Aufruf für Einkaufshilfen, Haustiere ausführen, Apothekengänge, telefonischer Besuchsdienst oder sonstige Botengänge eintragen, so dass sich freiwillige Helfer*innen direkt bei Ihnen melden können.

Aushang Corona-Hilfe A4

Hilfsangebote bekannt machen

Viele Helferinnen und Helfer stehen bereit - sagen Sie es auch weiter, damit Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird!

Laden Sie sich gern unsere Aushänge und Handzettel herunter und verteilen diese im Supermarkt oder in Briefkästen, so dass sie Betroffene selbst erreichen oder sie davon erfahren.

Wer Hilfe benötigt, kann sich neben dem oben stehenden Formular auch gern von Montag bis Freitag, 10 - 18 Uhr telefonisch an uns wenden:

Telefon: 0345/ 200 28 10

Wenn wir gerade im Gespräch sind und nicht ans Telefon gehen können, melden wir uns gern zurück.

Vielen Dank!!!

hilfreiche Hinweise und Tipps

Hilfe ist besonders gefragt für gefährdete Risikogruppen –also ältere Menschen oder Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen. Diese gilt es besonders vor einer Ansteckung zu schützen. Die empfohlene Vermeidung sozialer Kontakte stellt natürlich insbesondere diese Risikogruppen vor große Herausforderung, zum Beispiel, wenn Einkäufe oder andere dringende Erledigungen notwendig sind.

Für die Hilfe ist einiges zu beachten, um gesundheitliche oder persönliche Risiken zu vermeiden.  Der gesundheitliche Eigenschutz und der Schutz der Hilfesuchenden stehen an erster Stelle! Insbesondere Hygienehinweise sollten unbedingt eingehalten werden. Der Verantwortung jedes/ jeder Einzelnen ist dabei besonders groß.

Ausgehend von den langjährigen Erfahrungen in der Vermittlung individueller Hilfen, auch in ähnlich herausfordernden Situationen wie in der akuten Flüchtlingshilfe oder bei Hochwasser, hat die Freiwilligen-Agentur Halle hier einige hilfreiche Aspekte zusammengestellt. 

Handreichungen für Helfende und Hilfesuchende
Vertrauen und Sicherheit sind wichtig zugleich:

Aus Sicherheitsgründen werden generell keine Kontaktdaten von Hilfesuchenden an Freiwillige vermittelt. Hilfesuchende erhalten in beiderseitigem Einverständnis die Kontaktdaten der Freiwilligen und melden sich dann persönlich bei Ihnen.

Wenn Sie sich als Helfer:in engagieren wollen, bitten wir Sie um Zusendung eines Scans/ eines Fotos Ihres Personalausweises zur Verifizierung Ihrer Daten per E-Mail an beratung@freiwilligen-agentur.de. Mit Ende der Aktion und auf Ihren Wunsch löschen wir diese Daten umgehend. Bitte haben Sie Verständnis für diesen notwendigen Schritt, mit dem wir insbesondere für die Hilfeempfänger:innen Sicherheit bieten wollen.

Jede Unterstützung erfordert natürlich den Austausch von Informationen und personenbezogenen Daten, die nicht nur wegen der Datenschutzgrundverordnung einen sensiblen und verantwortungsvollen Umgang erfordern.

Darüber hinaus muss im Vorfeld gut überlegt und abgesprochen werden, wie genau die Hilfen realisiert werden können. So kann zum Beispiel vereinbart werden, dass

  • keine Einkäufe über 30 Euro Warenwert übernommen werden
  • keine bargeldlosen Zahlungsmittel (EC-Karten usw.) genutzt werden
  • keine Schlüssel zu Wohnungen entgegengenommen werden
  • möglichst nur verpackte Lebensmittel eingekauft werden
  • Einwegbeutel und ggf. Einweghandschuhe für Einkäufe verwendet werden
  • generell keine Daten von Hilfesuchenden, sondern nur die der Freiwilligen weitergegeben werden
  • die Unterstützung auf der Basis nachbarschaftlicher Hilfe funktioniert, also niemand für falsch eingekaufte Artikel oder ähnliches haftbar gemacht werden kann
  • nach dem ersten Kontakt weitere Einsätze individuell zwischen den Freiwilligen und den Hilfesuchenden vereinbart werden

 

Schutzmaßnahmen einhalten

Die Ausbreitung des Corona-Virus kann nur eingedämmt werden, wenn sich möglichst alle an die grundlegenden Empfehlungen von Behörden und Ämtern halten und sich selbst und andere im Umfeld von Ansteckung so weit wie möglich schützen. Hier liefern die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes unter www.rki.de und die der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter  www.infektionsschutz.de  wertvolle Handlungshilfen.
 

Aufeinander achten und rücksichtsvoll sein

Das, was eigentlich immer wünschenswert ist, erfährt in Zeiten gesellschaftlicher Herausforderungen besondere Bedeutung: Wir alle müssen aufeinander achten und Rücksicht auf unser Umfeld nehmen. Das hat vielfältige Facetten und beginnt beim Einkauf für den eigenen Bedarf, der auch für andere noch etwas im Regal lässt. Auch die höfliche Nachfrage beim älteren Nachbarn, ob man Besorgungen übernehmen kann, ist ein tolles Angebot, das die Nachbarschaft stärkt und Missbrauch einschränkt. Menschen, die in derselben Straße oder im selben Haus wohnen, können leichter Kontakt schließen und Vertrauen aufbauen. Wer sich persönlich kennt, kann auch Mail-Adressen oder Handynummern für Notfälle austauschen, ohne Angst haben zu müssen, ausgenutzt zu werden.

Logo Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis
Logo Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkeis e.V.

Kontakt

Name
Beratungsteam der Freiwilligen-Agentur Halle

Wir versuchen, auch telefonisch für Sie da zu sein. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir während der Corona-Pandemie aufgrund eigener Kinderbetreuung und anderen Aufgaben nicht immer gleich erreichbar sind.